Handwerk  Werkstatt   Katalog   Verkauf  Kreativangebot


Das Handwerk des Töpfers

Das Grundmaterial einer jeden Töpferei ist der Ton. Ton ist ein natürliches Verwitterungsprodukt der Urgesteine und kommt in vielfältigen Varianten fast überall auf der Erde vor. Gewonnen wird er in der Regel durch Abbau im Tagebau.

Die besonderen Eigenschaften des Tones sind seine Bildsamkeit (Plastizität) und die Tatsache, dass er erst durch das Feuer im Brand seine Härte, Festigkeit und typische Färbung erhält. In Deutschland gibt es große und hochwertige Tonvorkommen z.B. im Westerwald oder in Sachsen.

Wir verwenden in unserer Werkstatt verschiedene Tonmassen aus dem Westerwald.

Seit Jahrhunderten werden Tongefäße v.a. im Haushalt geschätzt und genutzt. Sie sind ideal zur Zubereitung und Aufbereitung von von Speisen geeignet und leicht zu säubern. Die Möglichkeit, sie durch ansprechende Farben und Glasuren zu verschönern, macht sie zu beliebten Gebrauchsgegenständen im Alltag.

Die Gefäße aus unserer Werkstatt werden auf der Töpferscheibe gedreht. Jeder, der schon einmal einem Töpfer bei der Arbeit zugesehen hat, kennt die Faszination, die von dieser Tätigkeit ausgeht. Scheinbar mühelos entsteht aus einem ungeformten Klumpen Ton auf der Töpferscheibe ein frischer, runder Topf. Nachdem er etwas angehärtet ist, werden Henkel, Tüllen, Knäufe etc. angarniert. In diesem Zustand werden dann die vielfältigsten plastischen Verzierungen aufgebracht. Auch die Bemalung mit flüssigem Tonschlicker, der Engobe, ist jetzt möglich.

Nach einigen Tagen sind die Gefäße durchgetrocknet und kommen zum "Schrühbrand" bei 950 C in den Brennofen. Danach ist der Ton gehärtet und kann jetzt weiter bearbeitet werden. Bei uns wird er meist in eine oder mehrere Glasuren getaucht. Die Glasuren stellen wir alle selber nach eigener Rezeptur her. Dabei verwenden wir v.a. natürliche Rohstoffe wie Gesteinsmehle, die für die Lebendigkeit der Oberfläche sorgen. Da sich die Zusammensetzung dieser Rohstoffe aus der Natur stets ein wenig ändert, sind auch Überraschungen nach dem Glasurbrand häufig und erwünscht.

Wir möchten, dass sich in unserer Keramik die Natur in ihrer Schönheit selbst darstellt. Wir Töpfer verhelfen ihr nur durch unsere Arbeit dazu, in den Farben und lebendigen Strukturen des Tones und der Glasuren Gestalt anzunehmen.